Wir bewegen uns ständig in Energiefeldern und zumindest im Unterbewusstsein nehmen wir diese auch wahr. Dabei sind wir nicht nur von unserem eigenen Energiefeld umgeben sondern auch von unzähligen anderen. Diese treten nun alle miteinander in Verbindung, mehr oder weniger intensiv oder „spürbar“. Es gibt Menschen mit ausgesprochen positiver Energie. Wir erkennen sie nicht unbedingt daran, dass sie alles besitzen, ständig lachend durch die Welt laufen oder gar für alles eine Lösung parat hätten. Andere wiederum haben eine enorm negative oder schlechte Energie. Das heißt aber auch nicht, dass diese Person sichtbar traurig, mies gelaunt oder „böse“ wär.

Alle Energien jedenfalls touchieren die eigene und beeinflussen diese auch. Ich habe mir angewöhnt, Menschen zwei Gruppen zuzuordnen: Die der „Energiespender“ und die der „Energieräuber“. Mentale Gesundheit ist zwar von vielen Faktoren abhängig, aber ich glaube sehr an die unterbewusste Beeinflussung durch Energien anderer. Wir haben die Möglichkeit, uns einerseits vor Energien zu schützen und andere wiederum zuzulassen. Dazu ist es nicht unbedingt nötig, dass wir Menschen, die wir beispielsweise den „Räubern“ zugeordnet haben, für immer aus unserem Leben streichen. Wir müssen sie nur in Bezug auf unseren eigenen Energiepegel zu handeln wissen und gegebenenfalls auch einen gewissen emotionalen Abstand zu ihnen einhalten.

Energie – ob positiv oder negativ – färbt sofort und unmittelbar ab. Das spüren wir besonders dann, wenn zum Beispiel drei Menschen zusammen sind. Warum gehen Freundschaften zu dritt nicht gut? Warum gibt es das berühmte „dritte Rad am Wagen“? Es hat meiner Meinung nach etwas mit Energiefeldern zu tun. Zwei Energiefelder begeben sich immer (quasi wie von alleine) in eine Position zueinander. Entweder in die Spender-Räuber-Position, in die von Spender-Spender oder eben Räuber-Räuber. Die dritte Person, also das dritte Energiefeld sucht. Und jeder, der schon mal das Gefühl des „dritten Rades“ erlebt hat, weiß, wie unangenehm navigationslos sich das anfühlen kann. Und es ist müßig, in diesem Zusammenhang nach Schuldigen zu suchen.

Die Lösung für viele zwischenmenschliche Konflikte, für Dauer-Reibung in kollegialen Kreisen, in privaten Beziehungen oder sonstigen sozialen Kontexten liegt in der genauen Betrachtung der Energiefelder.

Sie sind absolut wichtig, und absolut unterschätzt.